Erfolgreiche Süddeutsche, doch die Haare bleiben dran!

am . Veröffentlicht in Sportgeschehen Jugend

Nachdem 2016 ein starker Jahrgang die u15 verlassen hatte, lag die Messlatte des Erfolges ziemlich hoch, wenn man die Medaillen als Bewertungsmaßstab nimmt. 

Mit 5x Gold, 4x Silber, 9x Bronze und etlichen weiteren Platzierten, konnte ein gutes Ergebnis erzielt werden. Damit konnte man nicht an letztes Jahr anknüpfen. Um zwei Goldmedaillen verpassten die Athleten das Spektakel, dem u15 Trainer die Haare abschneiden und den Bart färben zu dürfen. Dennoch zeigten auch die Jüngeren auf der höchstmöglichen Meisterschaft  eine genauso respektable Leistung wie der Endjahrgang. Alle Jungs bewiesen ein tolles Engagement, Teamgeist, Leistungsbereitschaft, Kampfgeist und den Willen sich weiter zu entwickeln. Mit diesen Eigenschaften hat jeder Teilnehmer das Potenzial sich auf nationalen und internationalen Turnieren und Lehrgängen im Sinne des „Sei ryoku zen yo“(technisches Judoprinzip Kanos:„ Bester Einsatz von Körper und Geist“) zu einem großen Judoka zu entwickeln.  „Ich freue mich darauf, euch dabei begleiten zu dürfen. Außerdem möchte mich von denjenigen, welche uns bald in die u18 verlassen werden insoweit verabschieden, als dass wir uns nun lediglich seltener sehen werden und bedanke mich für die tolle und auch für mich lehrreiche Zeit, welche wir zusammen hatten.“
„Gut Wurf!!!!!!!!!!“ Auf bald, euer Trainer der u15 in Bayern. 

Text: Daniel Wächter, Landestrainer u15

Bild: BJV