Nein zu Rassismus! Videoaktion am BSP München!

am . Veröffentlicht in Sportgeschehen Inklusion

In den letzten Jahren und vor allem im Zuge der Wahlen haben immer wieder rassistische und nationalistische Parolen auf sich aufmerksam gemacht. Obwohl sich die etablierten Parteien in ihrem Demokratieverständnis einig sind, ist dadurch die öffentliche Debatte über ausländische Mitmenschen, die in Deutschland arbeiten, leben oder Zuflucht suchen deutlich schärfer geworden.

Doch gerade in den Sportvereinen wird eine nationale, ethnische und religiöse Durchmischung gelebt, die nur durch den offenen und respektvollen Umgang miteinander möglich ist. Hier wird innerhalb einer „bunten Truppe“ trainiert, Wettkämpfe miteinander bestritten, miteinander Siege gefeiert sowie Niederlagen hingenommen.

Speziell der Judo-Sport lebt von einer Kultur des Miteinanders, da hier niemand für sich alleine trainieren kann. Wir Judoka orientieren uns an den von unserem Spitzenverband postulierten Judowerten: Höflichkeit, Hilfsbereitschaft, Ehrlichkeit, Ernsthaftigkeit, Respekt, Bescheidenheit, Wertschätzung, Mut, Selbstbeherrschung und Freundschaft. Diese Werte sprechen für sich selbst.

Daher stellt sich die Judoabteilung des TSV München-Großhadern v. 1926 e.V. auf das entschiedenste gegen diskriminierende oder gar rassistische Äußerungen!

Wir verneinen einen respektlosen und unwürdigen Umgang gegenüber Menschen, die bei uns Hilfe suchen, die aufgrund ihrer Hautfarbe, Religion oder politischen Ansichten in ihrem Heimatland verfolgt werden oder die vor Hunger und Bomben fliehen. Wir verneinen auch einen herabwürdigenden Umgang mit Menschen anderer Nationalität, die in Deutschland arbeiten, studieren oder in die Schule gehen. Wir wollen jedem Menschen die Hand reichen und versuchen zusammen für ein besseres Leben zu sorgen, in dem alle mit Respekt und Hilfsbereitschaft dafür einstehen, dass jeder in Frieden und Würde leben kann, egal ob auf oder außerhalb der Judomatte. Deshalb sagen wir:

Nein zum Rassismus! Nein zu Diskriminierung!

Wir brauchen einander, denn nur durch den Austausch und die Vereinigung der verschiedenen Menschen, die hier zusammenkommen, werden wir stärker. Kein Muskel wächst weiter, wenn er immer die gleiche Übung macht, er wird nur kräftiger, wenn er verschiedenste Anreize in seinem Training erfährt.

Gemeinsam sind wir stark!

Text: Eric Rahn

Video: Oliver Lang, Veronika Auer